user_mobilelogo

Neue Initiativen auf der Murinsel

Die Murinsel wird in Zukunft stärker als bisher als Naherholungsgebiet für die Bevölkerung der Stadt und der Region erlebbar gemacht werden. Mit der Neuausrichtung des „Wirtshaus Murinsel“ werden auch gastronomisch neue Schwerpunkte gesetzt, die mehr Besucher anlocken sollen.

Die Stadt Bruck an der Mur ist auf der Suche nach einem neuen Pächter für das ehemalige Restaurant SC-Treff auf der Murinsel fündig geworden. Der langjährige Bodenbauer-Wirt Dusan Gjergjek möchte unter dem Titel „Wirtshaus Murinsel“ neue gastronomische Akzente im viel frequentierten Naherholungsgebiet und Freizeitzentrum setzen. Neben Sportlern wird der gebürtige Slowene auch Kulinarik- und Genusssuchende anlocken.

Nach der Inbetriebnahme am 4. Dezember finden bereits zahlreiche Weihnachtsfeiern in den vorerst geringfügig adaptierten Räumlichkeiten statt. Bis zum Frühjahr 2018, wenn das neue Wirtshaus mit einer Feier eröffnet wird, wird Gjergjek sowohl den Innen- als auch den Außenbereich nach seinen Vorstellungen neu gestalten. Auch bei der Ausrichtung der Küche setzt er auf ein breit gefächertes Angebot, neben österreichischer Hausmannskost soll es auch immer wieder jahreszeitenspezifische Spezialitäten geben. Jedenfalls soll es mit dem Qualitätsausbau des kulinarischen Angebots gelingen, neues Publikum anzuziehen.

Durch seine erfolgreiche Tätigkeit beim Bodenbauer in Etmissl genießt Gjergjek in der gesamten Region einen guten Ruf, was für die Auslastung des Gastronomiebetriebs auf der Murinsel nur von Vorteil sein kann. „Selbstverständlich kann das Wirtshaus auch in Zukunft für verschiedene Veranstaltungen von Vereinen und Institutionen, vor allem aber auch für unterschiedliche Feiern genutzt werden“, meint Gjergjek, der wie sein Vorgänger Bruno Rabl die Zusammenarbeit mit dem SC Bruck fortsetzen wird.

Darüber hinaus wollen die Stadtverantwortlichen um Bürgermeister Peter Koch die Murinsel in Zukunft stärker als bisher als Naherholungsgebiet für die Bevölkerung der Stadt und der Region erlebbar machen. So wurde im Zuge des Bürgerbeteiligungsprojekts Lebensraum Mur für die Murinsel unter breiter Einbindung der Bevölkerung ein erstes Leitbild erarbeitet. In diesem Zusammenhang ist geplant, die Rahmenbedingungen für Spaziergänger, Läufer, Radfahrer und alle anderen Erholungssuchenden und Sportler mittels eines Gesamtkonzepts an die heutigen Bedürfnisse anzupassen.

Ausbau des Freizeitangebots

Als erster Schritt wird das Sport- und Freizeitangebot für alle Alters- und Interessensgruppen sukzessive ausgebaut werden. „Es soll für alle maßgeblichen Breitensportarten ein unentgeltlicher Zugang vorhanden sein und damit insbesondere für Familien und Kinder das Angebot wesentlich attraktiver und umfassender werden“, meint Markus Hödl, Projektleiter von Lebensraum Mur.

Daher gelte es, zum Teil bestehende, vor allem aber künftig geplante Sportanlagen einer breiten Öffentlichkeit zugängig zu machen. Von Seiten der Jugendlichen wurden als Beispiele immer wieder ein öffentlicher Beachvolleyballplatz oder ein Fußballplatz genannt.

Damit speziell Kindern ihren verschiedenen Altersgruppen angepasst Spaß an der Bewegung vermittelt werden kann, sind ab 2018 verschiedene Infrastrukturmaßnahmen vorgesehen. So wird etwa das Kinderspielangebot neben dem Platz der Jugend erweitert, wobei bei der Auswahl von Spielgeräten und Installationen besonderes Augenmerk darauf gelegt wird, dass die Kinder ihre motorischen Fähigkeiten entwickeln können.

Mehr Raum für Erholung

Parallel dazu soll die Murinsel künftig Naturliebhabern Raum für Erholung bieten. Die Etablierung von Ruhezonen mit Hängematten und Liegestühlen oder Grillplätzen entlang der Mur stellt eine weitere Aufwertung für diesen so wichtigen Naherholungsraum dar. Auch kosmetische Korrekturen sind bereits ab 2018 geplant, so sollen die Murspazierwege am Ufer im Zuge der „Aktion 20.000“ dauerhaft betreut werden. Der Erdwall, die Hecken und die Stauden zwischen Tennisanlage und Wirtschaftsbetrieb werden beseitigt.

Grundsätzlich sind für die ersten Maßnahmen im Budget 2018 rund 60.000 Euro vorgesehen. Nach den genauen Kostenschätzungen soll es für die kommenden Jahre je nach budgetärer Verfügbarkeit einen genauen Umsetzungsplan für die geplanten Maßnahmen auf der Murinsel geben. Auf lange Sicht sind auch die Etablierung eines Sport- und Motorikparks sowie die Errichtung eines Pumptracks oder einen „Surfbaren Welle“ angedacht.

Wirtshaus Murinsel   Murinsel web

Andreas Steininger, Bürgermeister Peter Koch, Dusan Gjergjek, Dominique Fiala und Markus Hödl: Die Murinsel soll in den kommenden Jahren Schritt für Schritt als Naherholungsgebiet weiterentwickelt werden.

Kontakt

Brucker Wirtschaftsentwicklungs- und Stadtmarkting GmbH

Koloman-Wallisch-Platz 22/1

8600 Bruck an der Mur

T. +43 3862 30602

F. +43 3862 30602 - 40

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!